Persönliche Erfahrungsberichte, News und mehr!

Mit Holland America Line NOCHMAL nach Norwegen!

Alle Holland America Line Erfahrungsberichte können hier nachgelesen werden.
Holland America Line Rotterdam
Holland America Line Rotterdam in Geiranger

Wie bereits in meinem ersten Reisebericht (Reisedatum Juni 2022) angekündigt, habe ich 2023 meine zweite Kreuzfahrt mit Holland America Line gebucht und es ging erneut nach Norwegen. Diesmal ist meine Begleitung mein bester Freund Jonas. Er hat bereits eine „Schnupperkreuzfahrt“ in der Karibik gemacht und ich möchte ihn nun auch für Holland America Line begeistern! Ob mir das gelingt, was unser absoluter Alptraum-Tag für uns war, wer unsere Lieblingsperson an Bord geworden ist und wie die Reise sonst noch verlaufen ist, erfahrt ihr in meinem neuesten Reisebericht!

Viel Spaß beim Lesen & Bilder anschauen! Wer eine Frage hat, kann sehr gerne einen Kommentar dalassen!


Warum Holland America Line?

Holland America Line ist eine Reederei mit Hauptsitz in den USA und den Niederlanden. Das sollte nun aufgrund des Namens keine große Überraschung sein, ist aber auch ein – wenn nicht sogar DER wichtigste – Grund für meine Wahl: Im Urlaub möchte ich entspannen, Ruhe genießen und raus aus Deutschland. Von meinem zu Hause auf ein deutschsprachiges Schiff zu ziehen und ständig zu verstehen, was am Nachbartisch geredet wird – dieser Gedanke war für mich irgendwie ein Abturn! Zudem wusste ich bereits durch die erste Kreuzfahrt, dass Holland America Line einen sehr hohen Standard bietet.


Die Holland America Line „Rotterdam“

Die Rotterdam VII ist das dritte Schiff der Pinnacle Class Serie und das siebte Schiff, das diesen Namen für Holland America Line trägt. Es gibt 1.340 Kabinen unterschiedlichster Größe – von Single-Kabinen für Alleinreisende bis hin zur 120 Quadratmeter großen Pinnacle Suite. Die Rotterdam bietet somit Platz für 2.668 Gäste zuzüglich 1.048 Crewmitgliedern. An Bord gibt es 11 Speisemöglichkeiten sowie 12 Bars und Lounges. Sonstige Annehmlichkeiten: Kasino, Spa, Friseur, Fitnessstudio, Meetingräume und diverse Shops.


Schon WIEDER Norwegen?

Warum denn nicht? Die ganze Natur in Norwegen ist wirklich atemberaubend schön. Ich glaube man kann immer etwas Neues entdecken und sich einfach von den Bergen, Fjorden sowie kleinen oder großen Städten in den Bann ziehen lassen. Außerdem wurde diesmal der Halt in Molde gegen Ålesund getauscht. Es ist also auch eine kleine Veränderung im Vergleich zu der ersten Kreuzfahrt. Und zu guter Letzt ist auch der Zeitpunkt anders; fand der erste Besuch im Juni statt, ist es diesmal Mai – und das merkt man auch!

Unsere Kreuzfahrt Route Holland America Line Norwegen
Unsere Kreuzfahrt-Route

Reiseverlauf

Tag 1 – Amsterdam

Bei der ersten Kreuzfahrt bin ich mit Patrick am Tag der der Einschiffung angereist. Das ist in der Regel sicher auch kein Problem und für die meisten Urlauber – je nach Entfernung – auch ausreichend. Jonas und ich haben uns jedoch für eine Anreise am Vortag entschieden.

Die Entscheidung bereue ich nicht und würde sie bei allen zukünftigen Kreuzfahrten wieder so treffen. Hier etwas Verspätung, dort den Anschluss verpasst; Stau auf der Autobahn, Flugstreichung oder Streiks – schnell kann man einige Stunden verlieren. Mit diesem Stress oder gar der Angst man könne das Schiff verpassen, sollte kein Urlaub beginnen.

Zudem werde ich auch in gewisser Weise bestätigt: Ich wache am frühen Morgen auf und lese bereits eine Hiobsbotschaft auf dem Handydisplay: „Der ICE wurde leider verspätet bereitgestellt“ und er hat bereits jetzt so viel Verspätung, dass wir den Anschluss in Düsseldorf nicht bekommen können. Folglich würden wir natürlich auch den zweiten Umstieg in Arnhem Centraal nicht packen. Sänk ju for trävelling wis Deutsche Bahn!

Direkt am Hauptbahnhof Wiesbaden gehe ich ins DB Reisezentrum und lasse mir die Zugbindung meines Super-Spar-Preis-Tickets aufheben und suche mir eine neue Verbindung raus. Die neue Zugverbindung hat sogar einen Umstieg weniger und ist somit auch Glück im Unglück. Zwar kommen wir circa 1,5 Stunden später an, aber besser spät als nie!

Andreas in Amsterdam
Ich bin sichtlich erleichtert endlich angekommen zu sein!

Natürlich hätte ein Tag später auch alles reibungslos ablaufen können – aber wer weiß das schon? Wäre dies alles am Tag der Einschiffung passiert, wäre alles sehr knapp geworden!

Hinweis: Der Hauptbahnhof in Amsterdam ist „abgeriegelt“. Um Rauszukommen benötigt ihr den QR-Code aus der DB-App oder vom ausgedruckten Zugticket. Diesen beim Ausgang an den Scanner halten und dann kommt ihr raus! Selbiges gilt natürlich auch um wieder Reinzukommen.

Das Kreuzfahrt-Terminal ist erfreulicherweise nur einen Katzensprung vom Hauptbahnhof entfernt und direkt daneben befindet sich das Hôtel Mövenpick Amsterdam City Centre. Dort habe ich ein Doppel-Zimmer gebucht, da die Lage einfach super praktisch ist. Wir schieben uns also mit unseren Rollkoffern vom Bahnhof Richtung Hotel, checken ein und werfen uns kurz aufs Bett.

Links Mövenpick Amsterdam, rechts sieht man schon das Passenger Terminal Amsterdam
Links Mövenpick Amsterdam, rechts sieht man schon das Passenger Terminal Amsterdam.

Viel Zeit zum Ausruhen bleibt uns durch die verspätete Ankunft nun leider nicht mehr und so treibt uns auch der Hunger schnell wieder zurück in die Stadt.

Ich habe mich vor der Reise ein wenig informiert und kam zu der Entscheidung: Ich will einen Burger essen! Das bunte kleine Flower Burger ist circa 20 Minuten vom Hauptbahnhof entfernt und daher schnell zu Fuß erreicht. Die „Flower“ steht als Symbol für Positivität, Freude und Liebe. Eine Verbindung zur Natur, die sich in den Regenbogenfarben widerspiegelt, mit 100% pflanzlichen Menüs aus bunten Burgern und mehr. Wir hatten den Avo Truffle- & Classic Chickpea-Burger. Beide einfach super lecker!

Flower Burger Amsterdam
Flower Burger Amsterdam

Wer danach noch etwas Süßes möchte, findet an fast jeder Ecke irgendeine kleine Bäckerei, die sämtliche Köstlichkeiten zu bieten hat. Mir stand der Sinn nach ein paar Gummibärchen & Co. Wer dafür ebenfalls eine kleine Schwäche hat, findet in der Gasse Nieuwendijk diverse Süßigkeiten-Läden.

Süßigkeitenläden in Amsterdam
Süßigkeitenläden in Amsterdam

Auf dem Rückweg machen wir noch halt im Aloha. Versteckt unter der Brücke wirkt diese Location fast schon wie ein Insider-Tipp! Es ist ein echt netter Laden für ein paar Cocktails und eine große Portion geile Nachos!

Aloha
Aloha

Tag 2 – Einschiffung

Nach einer guten Portion Schlaf wachen wir auf und ich höre auch schon die Lautsprecherdurchsagen des Schiffs. Ich ziehe die Vorhänge auf und schaue um die Ecke: Da ist sie – die Rotterdam! Es fühlt sich fast so an als würde man wieder nach Hause kommen!

Holland America Line Rotterdam
Die Rotterdam steht schon bereit!

Der Check-Out im Hotel ist großzügig bis 12 Uhr möglich und diese Zeit nehmen wir uns auch gerne. Nachdem Auschecken pilgern wir die paar Meter rüber zum Passenger Terminal Amsterdam, geben unsere Koffer ab und gehen nach oben für das weitere Einschiffungs-Prozedere. Danach noch durch die Gepäckkontrolle und schließlich geht es an Bord.

Holland America Line Rotterdam
Holland America Line Rotterdam

Es ist auch beim zweiten Mal ein ganz besonderes Gefühl, wenn man das Schiff betritt. Ich kann es gar nicht richtig in Wort fassen und auf Bildern sieht auch alles immer so klein aus – jedoch fühlt man sich selbst winzig, wie eine Ameise, wenn man dieses riesige Gefährt sieht und hineingeht.

Wie ein Profi navigiere ich uns zu den richtigen Fahrstühlen und zur Kabine. Es ist dieselbe Balkon-Kabine, wie bei meiner ersten Reise und ich ärgere mich fast schon ein bisschen, dass ich dort nichts versteckt habe.

Verandah Kabine Holland America Line
Verandah Kabine ©Holland America Line

Deck 11 – Kabine 11045. Von hier oben hat man in jedem Hafen immer einen wunderbaren Ausblick. Die Zimmerausstattung: Es gibt ein großes Doppelbett, welches auf Wunsch auch in zwei Einzelbetten aufgeteilt werden kann. Eine kleine Couch sowie einen Schreibtisch. Es gibt genügend Schubladen und Schränke mit ausreichend Kleiderbügeln. Draußen gibt es zwei Stühle und einen kleinen Beistelltisch. Dort kann man sich wunderbar die Sonne ins Gesicht scheinen lassen – je nach Temperatur entweder kuschlig in eine Decke eingemummelt oder ohne.

Da die Koffer erst noch ihre Reise auf die Kabine antreten, ist jetzt der Zeitpunkt gekommen, um das ausgefallene Frühstück nachzuholen. Im Grand Dutch Café wird sich erstmal gegönnt! Ein kleine Quiche mit Salat sowie eine überraschend leckere Erbsensuppe stillen den Hunger. Zum Nachtisch gibt es selbstverständlich einen Kaffee mit einem Apple-Bacon-Pancake. Die Kombination klingt verrückt, schmeckt jedoch gut.

Holland America Line Grand Dutch Café Kaffee und Apple Bacon Pancake
Grand Dutch Café: Kaffee und Apple Bacon Pancake

Glücklich stimmt mich auch das Wetter. Bei der letzten Ausfahrt aus Amsterdam hat es geregnet. Der gestrige Tag war ebenfalls nicht sonderlich schön – doch heute genießen wir blauen Himmel und Sonnenschein. Beim Ablegen wird beim Sea View Pool auf Deck 9 eine kleine Welcome-Party geschmissen. Mit einem Getränk bewaffnet kann man sich hier einen schönen Platz suchen und die Fahrt aus dem Hafenbereich Amsterdams genießen.

Ausfahrt Amsterdam
Ausfahrt Amsterdam

Wir tanken noch ein wenig Sonne und lassen uns den Fahrtwind um die Nase wehen, bevor wir schließlich zurück in unsere Kabine schlendern. Die Koffer sind mittlerweile angekommen und möchten ausgepackt werden. Nachdem dies erledigt ist, erkunden wir zusammen das Schiff und ich zeige Jonas alle wichtigen Locations: den Music Walk auf Deck 2, das Greenhouse Spa und Fitness-Studio auf Deck 9, Dining-Room auf Deck 2 & 3, die diversen Spezialitäten-Restaurants und die vielen Bars.

Bis 17 Uhr sind auch die Bereiche zum Greenhouse Retreat geöffnet, sodass man dort einen Blick hineinwerfen kann. Den Zugang, der dann für die gesamte Kreuzfahrt gilt, muss man käuflich erwerben – doch das lohnt sich auf jeden Fall. Das Greenhouse Retreat ist nur für Erwachsene und dementsprechend kann man dort absolute Ruhe genießen. Beheizte Steinliegen laden zum Entspannen oder zum kurzen Nickerchen ein. Es gibt eine kleine Dampfsauna für 4 Personen und eine weitere große Dampfsauna. Wer lieber die Tiefenwärme der Infrarot-Sauna spüren will, kommt auch nicht zu kurz. Abgerundet wird das Ganze durch den Hydropool. Das Wasser im Hydropool ist leicht wärmer als Körpertemperatur, hat viele Whirlpool-Düsen unter den Sitzbänken und zwei Hochdruck-Massagedüsen.

Greenhouse Retreat mit Hydropool Holland America Line
Greenhouse Retreat mit Hydropool ©Holland America Line
Die normale finnische Sauna kann ohne Zugang zum Greenhouse Retreat genutzt werden. Diese befinden sich außerhalb des exklusiven Bereichs und sind in eine Männer- & Frauensauna unterteilt.

Fun-Fact: Die Außen-Fenster der Sauna sind NICHT verspiegelt! Bei einem kurzen Stopp an einer Schleuse haben wir das getestet, indem wir Menschen gewunken haben und diese haben uns zurück gewunken. Also Obacht!

Den Spa-Pass für das Greenhouse Retreat haben wir uns gekauft und auch sofort genutzt. Der Hunger meldet sich zurück und wir kehren deshalb im Lido Market ein. Das Buffet-ähnliche Restaurant auf Deck 9 hat alles was das Herz begehrt. Da sich das ganze auf beiden Seiten des Schiffs abspielt, verteilen sich die Passagiere auch sehr gut. Lange anstehen muss man hier nirgends. Das Konzept ist simpel: Man bewaffnet sich mit einem Teller und schaut nach der Station, die einem am meisten zusagt und kann sich entweder selbst etwas auf den Teller nehmen, oder bekommt vom Küchenpersonal etwas zubereitet. Hier bleibt auf jeden Fall niemand hungrig zurück!

Holland America Line Lido Market
Lido Market ©Holland America Line

Wir beenden den Tag mit einem Cocktail-to-Go. Dafür empfehle ich die Panorama Bar auf Deck 10. Die machen die beste Bahama Mama an Bord!

Tag 3 – Seetag

Holland America Line Rotterdam auf hoher See
Die Rotterdam auf hoher See

Den Tag auf hoher See – und diesmal ohne spürbaren Wellengang – starten wir im Dining Room auf Deck 2.

Dining Room Holland America Line
Dining Room

Nach kurzer Wartezeit vor dem Eingang werden wir von einem Kellner zu unserem Tisch geleitet. Aus dem Menü kann man sich dann seine Wunschspeisen aussuchen, die einem dann an den Tisch gebracht werden. Früchte mit Joghurt oder ein Müsli, Eier Benedict in verschiedenen Variationen, Omelette, europäisches oder amerikanisches Frühstück, sogar asiatische Speisen sind zu finden. Oder lieber etwas Süßes, wie Bananenbrot, Pancakes oder French Toast? Kein Problem!

Holland America Line Fruehstueck im Dining Room
Frühstück im Dining Room

Nach diesem leckeren Frühstück nutzen wir die Zeit für einen Vortrag in der World Stage. Dort hält Karlijn Verpalen – Cruise & Travel Director von Holland America Line und gleichzeitig auch DIE Stimme an Bord – einen Vortrag über alle bevorstehenden Stopps. Wer noch nicht ganz genau weiß, was es wo zu sehen gibt oder noch etwas Inspiration benötigt, sollte hier auf jeden Fall mal vorbeigeschaut haben!

Vortrag Norwegen
Vortrag von Karlijn Verpalen – Cruise & Travel Director von Holland America Line

Besonders amüsant war der Hinweis: „There is no such thing as bad weather, only bad clothing.“ als sie meinte, dass das Wetter aktuell leider nicht sooo gut sei in Norwegen.

Als kleines Mittagessen gebe ich dem Dive-In mit seinen Burgern nochmal eine Chance.

Holland America Line Dive In Burger
Dive-In Burger

Beim letzten Mal war ich nicht sonderlich begeistert – und auch diesmal muss ich sagen: Hat mich jetzt wieder nicht so ganz überzeugt. Ich hatte einmal den normalen Burger „High-Dive“ und den „Freestyle“. Letzterer ist ein gegrillter Portobello-Pilz statt des Rindfleischpattys. Geschmacklich ist alles irgendwie ein wenig fad, es ist zu wenig Sauce auf den Burgern und irgendwie fehlt mir das gewisse Extra dabei. Dabei könnte es wirklich so einfach sein einen leckeren Burger anzubieten. Selbst ein billiger Cheeseburger von McDoof gibt mir irgendwie mehr, als die Burger im Dive-In. Ich habe leider vergessen zu fragen, ob es noch eine andere Pommes-Sauce gibt, die eventuell so unter der Ladentheke rausgegeben wird. Bei der nächsten Reise frage ich dann aber explizit nach Joppie Sauce oder Pommes Spezial!

Unterhaltung an Bord: Die Zeit an Seetagen kann man durch unterschiedlichste Aktivitäten überbrücken. Entspannt am Pool oder im Spa-Bereich liegen, eine Massage genießen. Auf Deck 12 gibt es einen großen Raum mit Gesellschaftsspielen; zu unterschiedlichen Zeiten wird zu Mah-Jongg oder Bingo-Spielen eingeladen. Cocktail-Mix-Kurse und Whiskey-Tastings – und so viel mehr. Teils kostenlos, manches gegen Gebühr.

Ich habe euch mal zwei Programm-Hefte als Beispiel hochgeladen! Freitag, Abreisetag 29.04.2023 und Freitag, Seetag 05.05.2023.

Vor dem Abendessen gönnen wir uns noch einen kleinen Apéritif – was passt da besser als ein Aperol Spritz!

Holland America Line Aperol Spritz
Prost!

Zum Abendessen geht es für uns heute in den Dining-Room. Hier merkt man auch, dass das Schiff ordentlich gebucht ist. Ein paar Minuten müssen wir vor dem Eingang warten, bis wir zum Tisch geführt werden. Alternativ kann man sich auch einen Tisch vorab reservieren oder bei Buchung eine feste Tischzeit geben lassen. Diese uhrzeitliche Bindung gefällt mir jedoch nicht so gut. Die Wartezeit hält sich auch in Grenzen – wahrscheinlich steht man an einer vollen Einkaufskasse manchmal länger als dort vor dem Dining-Room.

Hier ein kleiner Eindruck unserer Vor-, Haupt- und Nachspeisen:

Abendessen im Dining Room Holland America Line
Abendessen im Dining-Room

Tag 4 – Eidfjord

Holland America Line Rotterdam in Eidfjord
Holland America Line Rotterdam in Eidfjord

Der Wecker klingelt und wir ziehen die Vorhänge auf: Endlich wieder in Eidfjord. Im Vergleich zu meinem letzten Besuch Anfang Juni ist hier nun jetzt im Mai der Frühling irgendwie noch so gar nicht angekommen. Es ist kalt, nieselt und der Nebel hängt tief. Doch das Wetter ist eigentlich genau so, wie man es sich beim Gedanken an Norwegen vorstellt. Doch wie Karlijn Verpalen bereits sagte: Es gibt kein schlechtes Wetter, nur schlechte Kleidung! Nach einem Frühstück ziehen wir uns also warm an und verlassen das Schiff.

Eidfjord Holland America Line Rotterdam
Eidfjord

Direkt am Hafen ist eine kleine Touristeninformation und Wanderrouten hängen dort auch aus.

Da das Wetter dann doch zunehmend ungemütlich wird, kehren wir nachdem wir die gelbe Route abgewandert sind, doch zurück aufs Schiff.

Letztes Jahr habe ich hier den Ausflug zu den Wasserfällen gebucht. Zurück an Bord höre ich eine Frau im Fahrstuhl meckern, die absolut nichts gesehen hat und den Ausflug als „wasted time and money“ bezeichnet. Diesen Ärger kann ich nachvollziehen, da die Ausflüge wirklich nicht billig sind. Wenn man dann mit dem Bus irgendwo hochfährt und nichts sieht, wäre ich selbst auch etwas angefressen.

Eidfjord
Eidfjord

Wenn man die Gegend natürlich auf eigene Faust erkundet, ist der Frust-Faktor eventuell nicht so hoch. Und am Ende des Tages hat es auch irgendwie etwas mystisches; bedrohliches Wetter, hohe Berge, Nebel, Kälte.

Eidfjord
Abfahrt aus Eidfjord

Nachdem wir wieder abgelegt haben, ist die Fahrt unter der Hardangerbrücke hindurch ein kleines Event für die Gäste. Mit einer lichten Höhe von 55 Meter versperrt die längste Hängebrücke Norwegens so manchen großen Kreuzfahrtschiffen den Weg nach Eidfjord. Die Rotterdam passt jedoch noch gerade so durch. Es wurden jedoch auch ein paar Antennen abgenommen, um auf Nummer sicher zu gehen. Zudem wurden wir per Lautsprecherdurchsage darauf hingewiesen, dass wir auf Kommando eventuell alle gleichzeitig springen müssten – glücklicherweise waren wir auch ohne Sprung niedrig genug!

Hardangerbrücke
Hardangerbrücke

Tag 5 – Ålesund

Der Ausflug

Neuer Tag – neues Glück. Heute haben wir endlich einen Landausflug. Doch leider wurde die Vorfreude bereits 2 Tage im Vorfeld etwas getrübt, als wir einen Hinweis-Zettel erhalten haben, dass der „Troll Path“ – das eigentliche Highlight des Ausflugs – wegen schlechten Wetterverhältnissen gesperrt sei.

Mitten in der Nacht – also so gegen 7 Uhr – stehen wir auf und pfeifen uns im Lido ein kleines Frühstück rein. Viel Zeit ist nämlich nicht, da bereits um 08:10 Uhr der Treffpunkt in der World Stage und 08:30 Uhr die Abfahrt mit dem Bus ist.

Und natürlich glänzt der Deutsche (zumindest wir beide) mit seiner Pünktlichkeit! 08:10 Uhr sitzen wir in der World Stage und warten darauf, dass die Reisegruppe „The Best of Ålesund – Romsdal & the Troll Path“ aufgerufen wird und schnell macht sich im ganzen Saal eine gewisse Unruhe und auch Unzufriedenheit breit. Der Angestellte ruft knapp 20 Minuten immer wieder ein und dieselbe Reisegruppe auf, weil nicht alle Angemeldeten pünktlich da waren oder ein paar Gäste am Ende doch keine Lust hatten.

Erst mit einer halben Stunde Verspätung starten wir unsere Busfahrt – und nach einer Stunde Busfahrt gibt es eine erste Pipi-Pause. So ist das eben bei Kaffeefahrten!

Ausflug Alesund

Und dann geht die Fahrt weiter… und weiter… und weiter. Und hier lerne ich auch etwas für die Zukunft: Bei Ausflügen sollte man vorher mal nachschauen, wie weit das Ziel vom Hafen entfernt ist. 117 km und knapp 2 Stunden später kommen wir erst beim ersten Ziel an. Dem Trollveggen Rest Stop. Es ist ein wenig ernüchternd. Der Nebel hängt auch wieder tief und man sieht kaum etwas. Da der Trollweg gesperrt ist, war’s das nun auch irgendwie schon. So gesehen haben wir das Ziel erreicht und nach kurzer Foto-Pipi-Pause geht es schließlich weiter zum Mittagessen.

Das Mittagsbuffet ist sehr gut. Es gibt verschiedene Beilagen, viel Gemüse, Fleisch und natürlich leckeren Lachs. Auch Kaffee und Kuchen ist vorhanden. Im kleinen Shop nebenan kann man sich noch ein paar Souvenirs kaufen.

Trollstigen
Wenigstens EINEN Troll haben wir gesehen

Nach einer Stunde Aufenthalt fahren wir mit dem Bus noch ein wenig durch die Gegend und machen auf dem Rückweg noch einen kurzen Stopp an einem Wasserfall.

Pünktlich um 16:30 Uhr kommen wir schließlich wieder in Ålesund am Hafen an. Im Bus ist die Stimmung leider auch eher schlecht. Unsere nette Reisebegleitung versucht das Beste draus zu machen, kann jedoch auch keine Wunder bewirken. Alle Teilnehmer sind sauer – wir auch. Dieser Ausflug war mit $249 der teuerste des Tages und einziges Highlight war das Mittagessen.

Natürlich kann man nichts für schlechte Wetterverhältnisse, doch dass der Trollstigen geschlossen ist, war bereits seit Wochen und nicht erst seit ein paar Tagen bekannt. Meiner Meinung nach, hätte Holland America Line hier anders reagieren müssen. Eine Absage des Ausflugs, auf den man sich vielleicht schon sehr gefreut hat, wäre zwar bitter, aber zumindest hätte man dann Ålesund erkunden können. Von dieser Stadt haben wir nämlich rein gar nichts gesehen. Die in der Beschreibung stehende Sight Seeing Tour fand nämlich nicht statt, da wir verspätet losgefahren sind und am Ende auch gerade so pünktlich wieder am Schiff ankommen.

Jonas und ich sind auf jeden Fall ein wenig angefressen. Abzüglich der Pausen haben wir ungelogen 5 1/2 Stunden im Bus verbracht. Also: Obacht bei der Buchung der Ausflüge!

Abendessen im Pinnacle Grill

Der einzige Lichtblick des Tages ist unser heutiges Abendessen im Pinnacle Grill. Schon seit der letzten Kreuzfahrt freue ich mich bereits auf den sogenannten Kandierten Speck „auf Wäscheleine“. Das sieht nicht nur cool aus, sondern schmeckt auch noch fantastisch.

Pinnacle Grill Rinderfilet mit Lobster Dumplings, Kandierten Speck „auf Wäscheleine“, Ice Cream Cake Holland America Line
Abendessen im Pinnacle Grill: Rinderfilet mit Lobster Dumplings, Kandierter Speck „auf Wäscheleine“, Ice Cream Cake

Als Hauptgang wählen wir beide das Rinderfilet mit Lobster Dumplings mit Selleriewurzel-Püree, Meerrettich-Bordelaise-Sauce, Hummer-Béarnaise und Spinat als Beilage. Das schmeckt uns beiden auf jeden Fall fantastisch. Zum Nachtisch gibt es eine weitere Kalorienbombe: Ice Cream Cake.

Der Nachtisch reicht auch locker für zwei! Sieht es mega fancy aus? Ja! Aber würde ich diesen empfehlen? Nein. Ich weiß nicht welche Sorten an Eis dort drin waren, aber besonders tolle Geschmacksrichtungen waren es nicht. Da hätte mir sogar ein Fürst-Pückler-Eis mehr zugesagt! Bestellt euch bitte etwas anderes! Vertraut mir!

Billboard onboard

Unsere heutige Abendveranstaltung findet bei Billboard onboard statt. Es ist „Request a Song“-Abend und wie der Name vermuten lässt, entscheidet heute das Publikum was gespielt wird. Melissa und Kenji hauen in die Tasten, was da Zeug hält und spielen wirklich ein buntes Potpourri an Songs. Ältere Songs, die ich natürlich wieder nicht kenne – aber auch ein paar aktuelle Hits von Taylor Swift, Adele und Lady Gaga sind dabei. Auch hier gilt wieder: Die guten Plätze sind schnell belegt; lieber etwas früher kommen und die Wartezeit mit Gesprächen und einem Cocktail überbrücken!

Billboard onboard Holland America Line
Billboard onboard

Tag 6 – Geiranger

Wanderausflug

Viele sagen der Geirangerfjord sei der schönste Fjord Norwegens. Und es stimmt! Nach dem gestrigen Debakel mit dem Landausflug in Ålesund, ist die Stimmung bei Jonas ziemlich weit unten. Er liebt „Blick“ und davon gab es gestern fast nichts. Umso erfreulicher also, dass wir heute in Geiranger anlegen. Das Wetter ist wieder nur so lala, aber wie immer hält uns dies nicht auf! Mein Gedächtnis überrascht mich heute auch ein wenig. Neige ich doch oft dazu Dinge zu vergessen, weiß ich ohne auch nur einmal auf mein Handy zu schauen, wo es lang geht. Selbst andere Kreuzfahrt-Reisende scheinen meine Zielstrebigkeit bemerkt zu haben, denn plötzlich werden wir gefragt: „Do you know how to get to the waterfalls?“ und ich kann sofort glänzen und erkläre den Weg.

Geiranger Wandern

Wir schauen uns die Wasserfälle jedoch erst später an; erstmal wird ein „guter Blick“ benötigt, um die Stimmung zu heben. Über Stock und Stein klettern wir immer weiter nach oben und obwohl es doch relativ frisch ist, komme ich ziemlich ins Schwitzen. Ein Zwiebellook ist hier definitiv empfehlenswert!

Man kann die ganze Strecke bis zum besten Aussichtspunkt auch auf der Straße laufen. Dort ist in der Regel nicht viel Verkehr. Die teils etwas versteckten Wanderwege sind abschnittsweise etwas abenteuerlich. Hier ist auf jeden Fall gutes Schuhwerk und ein fester, sicherer Tritt Voraussetzung!

Nach knapp einer Stunde sind wir oben angekommen und es wird uns der beste Blick der gesamten Kreuzfahrt geboten.

Geiranger
Ausblick Geiranger – beide glücklich

Obwohl mir echt sehr warm geworden ist, bin ich doch erneut wieder sehr froh darüber, dass ich diesen Aussichtspunkt zu Fuß erreicht habe. Man fühlt sich nach so einer kleinen Wanderung einfach besser, als wenn man dort mit dem Bus hochgefahren wäre.

Tipp: Falls jemand nicht so fit ist, unten im Dorf gibt es auch einen Verleih für Elektro-Twizys von Renault. Ist sicherlich nicht super günstig, aber das sind die Preise für die Holland America Line Landausflüge ja auch nicht! So kann man auch unabhängig den Aussichtspunkt erreichen.

Auf dem Weg hinab machen wir natürlich noch einen Schlenker beim Fjordcenter vorbei. Leider sind da gerade zwei volle Reisebusse angekommen und irgendwie bemerken wir auch schon in kleines Hüngerchen. Also beschließen wir neben den Wasserfällen die Treppe hinab zurück zum Schiff zu gehen.

Wasserfaelle Geiranger

Nach einen kleinen Mittagssnack und eine Aufwärm-Entspannungstour durch den Spa-Bereich gehen wir auf Deck 12 ins Explorations Café. Hier kann man entspannt sitzen und die Fahrt durch den Geirangerfjord genießen. Nebenbei erzählt Karlijn ein paar interessante Fakten und Geschichten über diesen schönen Fjord und dessen Wasserfälle. Wer will kann sich hier auch einen leckeren Glühwein schnappen – wahrscheinlich etwas Saison-abhängig – und alles auch von draußen auf Deck 13 beobachten.

Geirangerfjord

Was sehr schade ist, dass die Wasserfälle Seven Sisters und Freier kaum zu sehen sind. Durch die Kälte ist deswegen einfach noch zu wenig Schnee geschmolzen. Glücklicherweise war das im Juni bereits anders und da haben wir ja auch die geniale 360 Grad-Drehung vollzogen. Die wurde heute natürlich nicht gemacht.

Entspannte Nachmittagsgestaltung

Sind hier Whiskey-Liebhaber unter euch? Ich glaube, ich habe in meinem Leben nur EINMAL Whiskey getrunken und das war in der berühmten Kombi mit Cola. Es ist also nicht unbedingt so, dass ich auch nur ansatzweise wüsste, wie so etwas schmeckt oder was es dort für Unterschiede gibt. Doch Jonas mag Whiskey und auf der Rotterdam gibt es die Whiskey-Bar Notes. Jeden Tag gibt es dort unterschiedliche Whiskey-Verkostungen für $25 bis $50 pro Person und so sitzen wir plötzlich dort am Bartresen und innerlich bin ich hin- und hergerissen, ob ich diesen „Spaß“ jetzt mitmachen soll oder nicht.

Holland America Line - Notes
Holland America Line Notes

„Ich bin gleich wieder da“, sage ich zu Jonas und laufe mit sehr schnellen Schritten zur Ocean Bar weiter hinten im Schiff. Dem Barkeeper erkläre ich meine Situation und lasse mir einen mini-kleinen-Probierschluck geben. Er beäugt mich neugierig und meine Reaktion hat wohl verraten, dass ich kein spontaner Fan geworden bin. Er lacht und ich gehe zurück zu Jonas. „Okay, ich mach mit, wenn du meine Reste trinkst“.

Der perfekte Deal. Zumindest für einen von uns. Das heutige Whiskey-Tasting macht eine Vertretung. Diejenige, die es sonst macht, fühlt sich heute nicht so gut. Hat vielleicht ein bisschen zu viel Whiskey „verkostet“, denn diese Events sind meistens gut besucht. Heute sind sitzen nur drei Interessierte am Tisch.

3 Whiskeys stehen schließlich vor uns und der nette Mann erklärt uns, wie Whiskey hergestellt wird und was die Unterschiede sind. Auch die absoluten Basics, wie man Whiskey überhaupt richtig trinkt, werden uns erklärt. Nach jedem Probieren fragt er in die Runde, was wir schmecken – ich bemerke zwar auch Unterschiede, aber kann nichts wirklich definieren. Was schon bei Wein nicht klappt, funktioniert bei Whiskey noch weniger! Für $25 habe ich erfahren, dass Whiskey nichts für mich ist, dennoch hat es Spaß gemacht und für Whiskey-Liebhaber sicherlich eine tolle Sache!

Nach diesem ganzen Spektakel gönne ich mir erstmal wieder eine Auszeit auf Deck 12 im Explorations Café. Ich erwische mal einen freien Platz in der ersten Reihe und genieße die Fahrt raus aus dem Fjord aufs offene Meer.

Holland America Line - Explorations Cafe
Explorations Café

Die Sonne scheint mir ins Gesicht und den Whiskey-Geschmack neutralisiere ich vorerst mit einem HAL Pils. Ich stecke mir meine Noise-Cancelling-Kopfhörer rein und höre ein wenig entspannende Musik. Ab und zu nicke ich sogar ein. Das Leben ist schön!

Special-Abendessen „De Librije“

Abendessen gibt es heute nochmal im „Pinnacle Grill“ – jedoch wurde es heute umfunktioniert zum „De Librije“. Dieses Special gibt es nur einmal pro Kreuzfahrt und dementsprechend solltet ihr das früh genug im Voraus buchen, falls ihr daran interessiert seid.

Holland America Line - De Librije
De Librije

Zum Start gibt es einen Gruß aus der Küche. Natürlich habe ich vergessen, was es genau ist, Sekunden nachdem unser Kellner es uns erklärt hat. Aber ganz rechts ist irgendetwas mit Gänseleber. In der Mitte etwas tomatiges und links etwas mit Blumenkohl, Kaviar und Speckwürfelchen.

Holland America Line - De Librije: Gruss aus der Kueche
De Librije: Gruß aus der Küche

Als 1. Gang wählen wir den King Fish umschwämmt von Wassermelonensuppe – sowie die Oysters on the Beach.

Holland America - De Librije: Gang 1 und 2
De Librije: King Fish oben, Oysters unten, Pork Belly rechts

Für Gang 2 wählen wir den Pork Belly. Obwohl ich persönlich beim Thema Essen immer etwas pingelig bin – ich schneide überall Fett ab und weg! – wähle ich absichtlich diesen Schweinebauch. Ich kann mir einfach nicht vorstellen, dass dieses Gericht irgendwie unappetitlich sein kann. Als der Teller schließlich vor mir steht, begutachte ich das Ganze genaustens und ehrlich gesagt spüre ich ein wenig Angst mir jetzt diesen doch schwabbelig aussehenden Schweinebauch in den Mund zu stecken. Von den winzigen Würfeln schneide ich mir also nochmal eine kleinere Portion ab und denke mir: Augen zu und durch!

Überraschend lecker! Das kleine Würfelchen ist gar nicht so „schwabbelig“, wie ich befürchtet habe!

Beim Hauptgang wähle ich nun den Baked Pike Perch während Jonas sich für Lamb Neck Confit entscheidet. Beides sieht nicht nur gut aus, sondern schmeckt auch vorzüglich.

Holland America - De Librije: Gang 3
De Librije: Baked Pike Perch und Lamb Neck Confit

Mit dem Nachtisch ist dann schließlich wirklich der übrige Hunger absolut gestillt. Anfangs hatte ich noch Zweifel gehabt, dass ich mir danach noch eine Pizza reinpfeifen muss – doch selbst ich bin satt geworden.

Der Deconstructed Apple Pie ist optisch schon ein Highlight: Ein Apfelkuchen, der in seine Bestandteile aufgeschlüsselt wurde und ja, alle Zutaten sind essbar. Jonas hat sich für das Lemongrass Caramel entschieden und ist nicht weniger zufrieden; ein frisches Dessert mit Grapefruit, Passionsfrucht, Ingwer und Mango Sorbet. 4 verschiedene, leckere Pralinen runden diesen letzten Gang ab und so rollen wir mit vollen Bäuchen nach knapp zwei Stunden wieder hinaus.

Holland America - De Librije Gang 4
De Librije: Deconstructed Apple Pie und Lemongrass Caramel
Mein persönliches Fazit: Ist das De Librije ein absolutes Must-Do? Ich sage: Nein. Keine Frage, alles war sehr lecker, doch richtig vom Hocker gehauen hat es mich nicht. Richtig gutes Essen bekomme ich auch günstiger in den anderen Spezialitäten-Restaurants. Denn mit $81 pro Person ist das De Librije alles andere als ein Schnäppchen. Im Dining Room kann ich mir auch ein leckeres Gänge-Menü kreieren – vielleicht nicht so fancy, dafür dort sogar kostenlos. Ich war neugierig auf das Konzept und bereue es nicht, werde es bei zukünftigen Kreuzfahrten jedoch nicht erneut buchen.

Am Abend ist „Orange Party“ ganz im Zeichen der niederländischen National-Farbe! Ich finde es wirklich erstaunlich, wie sich alles für diesen einen Abend verändert. Überall ist etwas in Orange: Girlanden, die Tischdecken, Deko-Elemente hier und dort – sogar die Kellner tragen orangefarbene Partyhüte! Und viele der Passagiere haben auch etwas oranges an oder dabei.

Orange Party Holland America Line
Orange Party

Tag 7 – Bergen

Mal wieder der letzte Stopp auf der Kreuzfahrt: Bergen. Obwohl man sicherlich so viel entdecken kann, laufen wir wieder zur schönen Fløibanen. Fix den Berg hinaufgefahren hat man von dort oben den besten Blick über die Region.

Ausblick über Bergen mit der Rotterdam im Hafen Holland America Line
Ausblick über Bergen mit der Rotterdam im Hafen

Doch nicht nur der schöne Blick ist eine Fahrt hier hoch wert, sondern auch der angrenzende Wald. Er ist Ausgangspunkt für unzählige Wanderrouten und wir marschieren blind drauf los. Einfach rein ins Grüne!

Waldspaziergang Bergen Holland America Line
Waldspaziergang in Bergen

Mit Google Maps oder der guten Beschilderung im Wald, kann man sich eigentlich auch nicht verlaufen – egal ob großer Waldweg oder kleiner Trampelpfad. Und irgendwie empfinde ich einen guten Waldspaziergang als äußerst entspannend. Diese absolute Ruhe, fernab vom Trubel der Stadt oder des Schiffs, das ist genau das, was ich liebe. Sich mal auf einen Stein oder Baumstamm setzen, einen Schluck Wasser trinken und kurz inne halten. Einatmen. Ausatmen. Der Klängen der Natur lauschen. Das ist Urlaub. Ich bin einfach sowas von Rentner!

Nach der ausgedehnten Wanderung im Wald, benötigt man selbstverständlich eine Stärkung. Und was gibt es da besseres als eine Erbsensuppe. Diese Suppe ist wirklich sowas von lecker!

Erbsensuppe aus dem Grand Dutch Cafe Holland America Line
Erbsensuppe aus dem Grand Dutch Café

Und obwohl es den Anschein hat, dass wir wirklich die ganze Zeit nur zwischen den verschiedenen Restaurants hin- und herpendeln, möchte ich kurz erwähnen, dass wir das auch so tun auch oft im Spa-Bereich sind oder irgendwo auf dem Schiff einige Stunden E-Mails beantworten, Lesen oder Musik hörend aus dem Fenster schauen.

Doch zurück zu den wichtigen Dingen: Abendessen! Heute im Tamarind. Das Tamarind ist mein absoluter all-time-Favourite! Die gemütlich-dunklere Atmosphäre, das aufmerksame, charmante und lustige Personal und das phänomenale Essen. Ich liebe es wirklich sehr!

Die Vorspeisen Satay Sampler und Thai Beef Salad bei Holland America Line Tamarind
Die Vorspeisen: Satay Sampler und Thai Beef Salad

Der Thai Beef Salad ist meiner Meinung nach der beste Salat auf dem ganzen Schiff. Ihr solltet euch diese Vorspeise auf gar keinen Fall entgehen lassen!

Hauptspeisen: Curry und Ente Holland America Line Tamarind
Hauptspeisen: Hähnchen-Curry und Ente

Die Hauptspeisen im Tamarind sind auch super lecker. Heute gibt es für mich das Hähnchen-Curry und Jonas probiert die Ente. Dazu kann man sich noch ein paar „Sides“ ordern. Die Auberginen finde ich irgendwie am besten! Aber zum Curry darf auch eine Portion Crab-Reis nicht fehlen!

Nachtisch Tamarind Chessecake und Passion Fruit Cloud Holland America Line
Nachtisch: Chessecake und Passion Fruit Cloud

Und natürlich passt ein Nachtisch immer noch rein. Der Cheesecake war soooo lecker! Ich habe so sehr davon geschwärmt, dass ich von unserer Kellnerin Amy noch einen zweiten Cheesecake bekommen habe. Ich habe Amy – auch schon vorher – in mein Herz geschlossen, weil Sie so lustig war. Jetzt liebe ich sie natürlich nochmal mehr!

Übrigens auch mal interessant zu sehen: Das Schiff steht eigentlich nie still, dementsprechend muss auch eine Reinigung „zwischendurch“ gemacht werden. Wenn die meistens beim Abendessen sitzen oder sich bereits auf Deck 2 und 3 im Kasino oder beim Music Walk vergnügen, wird weiter oben mal eben schnell das Pool-Areal gereinigt.

Reinigung Lido Pool Holland America Line Rotterdam
Reinigung Lido Pool

Tag 8 – Seetag

Der letzte Tag auf dem Schiff ist angebrochen und das Wetter könnte nicht passender sein: Es ist grau, regnerisch und es gibt ein wenig Wellengang. Leichtes Unwohlsein stellt sich ein. Ich bin noch nicht ganz schlüssig, ob es daran liegt, dass der Urlaub fast vorbei ist – oder doch die Wellen Schuld sind. Aufgrund der schlechten körperlichen Verfassung verbringe ich den Vormittag nach einem kleinen Frühstück im Dining-Room auf der Kabine. Jonas schafft es sogar noch sich zum Sport aufzuraffen. Und so vergehen die Stunden, die wir teilweise mit ein paar Nickerchen im Bett und in unserem geliebten Spa-Bereich verbringen.

Und um das nun nicht unnötig in die Länge zu ziehen kommen wir nun wieder zum wichtigsten Punkt des Tages: Abendessen! Da es gestern im Tamarind einfach so lecker war, gibt es das heute nochmal! Schon gestern haben wir Amy Bescheid gesagt, dass wir heute wieder da sind und darauf bestehen, dass wir wieder einen Tisch bekommen, für den sie zuständig ist!

Kurz vor unserer reservierten Uhrzeit schlagen wir im Tamarind auf und trinken als kleines asiatisches Bier, da unser Tisch noch nicht frei ist. Plötzlich läuft Amy an uns vorbei und wir winken uns gegenseitig zu. Die Wiedersehensfreude bei uns allen dreien ist groß!

Ein 4er-Tisch direkt am Fenster ist frei und Amy scheucht uns von der Bar zum Tisch. „Schnell! Bevor jemand anderes dort hingesetzt wird!“ Da ich mich oft nicht entscheiden kann, was ich essen soll, lasse ich heute Amy entscheiden. Ich ordere bei ihr das „Amy’s Best – Surprise Menu“. Da das Personal natürlich auch alles einmal probiert haben muss, wünsche ich mir von ihr die Speisen, die ihr am besten gefallen haben.

Lobster and Shrimp Gyoza, Cashew Barramundi, Red Thai Curry, Wasabi & Soy Crusted Beef Tenderloin Holland America Line Rotterdam Tamarind
Lobster and Shrimp Gyoza, Cashew Barramundi, Red Thai Curry, Wasabi & Soy Crusted Beef Tenderloin

Und so geht es dann los mit „Amy’s Best“. Für mich gibt es als Vorspeise die Lobster and Shrimp Gyoza und auch die Jakobsmuscheln! Jonas hat ganz unkreativ – aber dafür verständlich – nochmal den Thai Beef Salad als Vorspeise. Der Hauptgang (Cashew Barramundi, Red Thai Curry) bei mir ist ein super leckerer Fisch in Knusperpanade – bei Jonas gibt es das Wasabi & Soy Crusted Beef Tenderloin.

Für mich ein persönliches Highlight: Der Nachtisch. Hier hat Jonas wieder selbst gewählt: Mango Posset. Und was hat Amy für mich ausgesucht? Den Cheesecake – aber gleich in doppelter Ausführung, weil ich davon gestern so begeistert war! Ist das nicht wirklich süß?

Nachtisch Tamarind Holland America Line Rotterdam
Nachtisch

Ein kleines Erinnerungsfoto mit Amy war mir eine Herzensangelegenheit:

Amy vom Tamarind Holland America Line
Amy vom Tamarind ♥

Satt, glücklich & zufrieden und mit einem Cocktail bewaffnet pilgern wir nach dem letzten Abendessen an Bord vom Heck zum Bug des Schiffs. In der World Stage gibt es heute noch ein letztes Mal eine Show mit Melissa und Kenji zusammen mit der Tanzcrew und einer Sängerin des B.B. King Blues Clubs.

World Stage Holland America Line Rotterdam
World Stage

Tag 9 – Ausschiffung

Ja, was soll ich sagen. Ich bin traurig, dass es wieder vorbei ist. Doch heute ist nicht aller Tage, ich komme wieder, keine Frage! Nach einem letzten Frühstück im Lido gehen wir zurück auf die Kabine und warten. Wir haben uns dazu entschlossen selbst mit den Reisekoffern von Bord zu gehen. So müssen wir uns nicht an irgendein striktes Zeitfenster halten, in dem wir dann von Bord müssen. Da wir sowieso noch genug Zeit haben, bis der ICE abfährt, sind wir über jede Minute dankbar, die wir noch auf dem gemütlichen Bett verbringen können.

Gegen halb 10 gehen wir von Bord. Am Ausgang werden wir von Karlijn Verpalen verabschiedet. Die Stimme des Schiffs bleibt natürlich an Bord, denn die Rotterdam bekommt Nachschub eingeladen und dann geht es wieder zurück nach Norwegen.

LKWs bringen neue Fracht für die Holland America Line Rotterdam
LKWs bringen neue Fracht für die nächste Reise und wirken fast wie winzige Spielzeuge

Ein wenig Lob & Kritik am Schluss

Lob:

  • In meinem letzten Reisebericht habe ich die nervige Klassikmusik im Greenhouse Retreat und vor allen Dingen in der Sauna bemängelt. Scheinbar hat sich jemand von Holland America Line meine Kritik zu Herzen genommen! Die Musik ist generell etwas weniger entspannender und in der Sauna ist RUHE! Abgesehen von der oben erwähnten Eieruhr. Stille. Keine Musik! DANKE!
  • Normalerweise hat man – sofern das Have-It-All-Paket gebucht wurde – eine gewisse Anzahl an Freigetränken pro Tag frei. Je nach Paket sind das 15 Getränke für bis zu $11 oder $15. Bei der ersten Kreuzfahrt musste man Getränke, die teurer als der Freibetrag sind, komplett bezahlen. Die Neuerung nun: Man bezahlt jetzt lediglich die Differenz!

Kritik:

  • Wie schon beim ersten Mal bemängelt, möchte ich auch nochmals darauf rumreiten: Das schlechte Internet. Doch: Holland America Line gelobt Besserung: Die Schiffe der Reederei sollen nun umgerüstet werden mit Starlink vom US-Raumfahrtunternehmen SpaceX. Ich bin gespannt, ob diese Technik dann besser und zuverlässiger funktioniert.
  • Die Schließfächer in der Umkleide haben nicht funktioniert. Eigentlich bekommt man dafür so ein Armband, wie im Schwimmbad, damit man die Fächer zusperren kann. Doch leider hat dies nicht geklappt und man sollte dann die Wertsachen immer auf die Kabine bringen. Das war für uns mit Kabine fast direkt über dem Spa kein Problem, jedoch generell keine gute Lösung. Die Schließfächer konnte man auch die gesamt Kreuzfahrt nicht verwenden.
  • Es gibt gar keine Uhr im Greenhouse Retreat. Das ist mir aufgefallen, weil ich meine Smartwatch nicht mitgenommen habe. Da könnte man doch leicht etwas stylisches installieren.
  • Am Tag der Einschiffung gab es im Spa-Bereich kein Wasser. Das finde ich besonders für Sauna-Gänger sehr suboptimal. Eine Begründung, welchen Sinn das hat, konnte man mir leider auch nicht mitteilen.
  • Die tickende Eieruhr in der finnischen Sauna empfinde ich persönlich auch als etwas störend. Dass man die Sauna auch generell mit Eieruhr erstmal auf Hochtouren bringen muss, ist auch keine sonderlich sinnige Lösung.
  • Öffnungszeiten Sauna & Fitnessstudio: Es gibt sicherlich auch einige Gäste, die gerne abends oder nachts trainieren wollen. Zudem wäre ein Saunabesuch am späten Abend auch mal schön. Doch leider wird beides um 20 Uhr geschlossen.
Holland America Line Rotterdam

Mein Fazit

Meine Freude wurde auch durch die zweite Kreuzfahrt mit Holland America Line nicht geschmälert. Nach wie vor hatte ich großen Spaß! Die Route durch die schönen Fjorde Norwegens, die atemberaubende Natur, besondere Städte – und natürlich das Leben an Bord: Alles ist nahezu perfekt. Und die Kritikpunkte, die ich habe, sind wohl auch eher meckern auf hohem Niveau. Ein paar Dinge kann man jedoch sicher leicht angehen, um das Erlebnis wirklich perfekt zu machen.

Eine Sache habe ich jedoch auch gelernt: Augen auf bei der Wahl des Reisedatums. Das Schiff kam mir zwar zu keinem Zeitpunkt brechend voll vor, doch auf Nachfrage beim Kabinen-Personal wurde mir gesagt, dass das Schiff ausgebucht sei. Es waren auch wesentlich mehr Kinder an Bord – und ein kurzer Blick ins Internet hat mir auch gezeigt warum: In Holland waren gerade Mai-Ferien. Hier also nicht nur schauen, ob in Deutschland gerade Ferienzeit ist – sondern auch Holland nicht vergessen.

Geiranger Vergleich Holland America Line
Geiranger Vergleich Mai / Juni

Wie geht’s weiter?

Meine nächste Kreuzfahrt ist bereits schon wieder gebucht. Doch keine Sorge, es geht nicht ein drittes Mal nach Norwegen. Die nächste Reise geht ins Baltikum. Mit Start/Stopp in Kopenhagen geht es nach Visby, Riga, Tallinn, Helsinki, Stockholm, Warnemünde & Kiel.

Diesmal wieder mit dabei: Patrick! Wir freuen uns bereits darauf und sind gespannt auf diese interessanten Städte. Die Kreuzfahrt ist diesmal mit 10 Nächten auch ein bisschen länger und auch das Schiff ist ein anderes. Statt mit der Rotterdam sind wir mit der Nieuw Statendam unterwegs. Da beide jedoch zur Pinnacle-Class gehören, dürften die Unterschiede wahrscheinlich nur gering ausfallen.

Wir freuen uns! Schauen wir mal was wird!

Alle Holland America Line Erfahrungsberichte können hier nachgelesen werden.

Weitere Infos und Buchung unter www.hollandamerica.com

Mein Tipp:
Wir haben die nächste Kreuzfahrt sehr günstig in einem Flash-Sale gekauft. Schaut immer mal bei www.kreuzfahrtberater.de vorbei. Keine Werbung, sondern empfohlen aus Überzeugung!

Fragen?

Falls jemand eine Frage hat, kann er diese gerne in die Kommentare schreiben! 🙂

Checkt auch gerne meine anderen Reiseberichte!


Autor

Das könnte Dich auch interessieren:

3 Antworten

  1. Hallo Andreas, toller Reisebericht! Wir wollen im nächsten Jahr unsere erste Reise mit Holland America Line in Ostasien machen. Im Netz haben wir sehr viel über eine strikte Kleiderordnung am Abend gehört/gelesen. Kannst du das bestätigen? Geht dann wirklich keine Jeans/Poloshirt-Kombi (Herren) im Hauptrestaurant? Wollen uns nicht extra komplett neu einkleiden… aber die Route hat es uns echt angetan – die hat auch leider keine andere Reederei. Iwe war es bei euch? LG Juliane

    1. Hallo Juliane!

      Vielen Dank für deine Frage!

      Auch wir haben anfangs viel über die Kleiderordnung an Bord gelesen und hatten etwas Sorge, dass man plötzlich negativ auffallen könnte.

      „Hallo Security, zwei Personen massivst underdressed auf Deck 2 Richtung Dinig-Room Bitte kommt schnell!“

      Ganz so schlimm ist es aber zum Glück nicht. Eine lange Hose ist am Abend natürlich schon gut, aber ich hatte auch immer nur eine Jeans an. An manchen Tagen gibt es abends diese „Dressy Nights“. Da haben wirklich die meisten Gäste Smoking/Anzug/Kleid etc an.

      Ich würde einfach ein basic einfarbiges T-Shirt und drüber ein offenes Hemd bei solchen Abenden empfehlen (auch allgemein am Abend). Zusammen mit Jeans geht das super als „Business Casual“ durch und man ist auf der sicheren Seite.

      Selbstverständlich könnt ihr ja auch jederzeit – sehr leger gekleidet – im Lido speisen.

      Ich hoffe, dass ich euch ein wenig weiterhelfen konnte!

      Liebe Grüße

      Andreas

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert